Alle Beiträge, die unter Glosse & Posse gespeichert wurden

04 #Mittagessen mit Anna

Anna hat’s meistens gut, aber auch manchmal schwer. Weil gerade in der Woche, in der wir uns zum Mittagessen verabredet haben, hat sie einen sensiblen Magen, denn ein Virus dreht in Wien gerade seine Runden. Kein Bussi also zur Begrüssung und jeder sein eigenes Besteck. Aber egal, denn im Internet vorab recherchiert gibt es an diesem Tag beim ZwischenBrückenWirt genau die richtige Kraftnahrung für sie. Delicate Lunch @Brigittenau!

Toskanische Küche @Biancas Kochsalon

Vergangen Samstag gab es wieder Action nach der Sommerpause! Biancas Kochsalon war wieder zu Gast im Salon Hochstetter, der für knapp 30 Köche & -innen Platz hatte. Ein kulinarischer Urlaubsrückblick oder vielleicht auch Vorschau, wohin die nächste Reise gehen könnte, standen im Mittelpunkt der Rezepte. Vier verschiedene Teige wurden geknetet, vier passende Weine aus Italien wurden von Wagners Weinshop kredenzt, verschiedene Rezepte aus toskana – Das Kochbuch wurden genossen. Acht Gerichte auf vier Gruppen aufgeteilt…. und Action!

Auf der Flucht. Angekommen. Zeit schenken

Die Berichterstattung über Menschen, die auf der Flucht sind, bestimmen derzeit die Medien. Keine Angst, ich werde nicht darüber berichten, sondern eine kulinarische Einladung aussprechen. Kennt ihr den Film „Little Alien„, der 2009 über unbegleitete, geflüchtete Jugendliche von Nina Kusturica ins Kino gekommen ist? 2009 gab es die Wirtschaftskrise und wir betrachteten uns selbst als Opfer der Banken, aber damals und auch davor gab es Menschen auf der Flucht.

Pure Idylle #Seewirt am #Gleinkersee

In meinem Kopf hatte ich ein Bild, basierend auf den schwärmerischen Erzählungen des Herrn Klaus‘, der gemeinsam mit seiner Frau Gunda den Seewirt am Gleinkersee betreibt. Nicht nur Wirtshaus, sondern auch Campingplatz, Bootsvermietung, Anglerei… etc. bieten die Dutzerls in ihrem Idyll jedoch an. Wobei und genau wegen dem Wirtshaus bin ich aber auf Besuch gefahren. Das sich ein Spaziergang rund um den See und auf den Berg quasi angeboten hat, war vorteilhaft, denn die Speisekarte ist groß. Selbst für mich, wo ich doch eh, laut Herrn Klaus, „Gottseidank“ mit einem gesunden Appetit ausgestattet bin…

Home Sweet Home – Kochen im #HotelMama

Dieses Wochenende nun ganz zu Hause, also im Hotel Mama und somit im Mühlviertel. Und weil sich in den letzten Monaten extrem viel getan hat im Leben meiner Nichte Mimi, habe ich sie zum Mittagessen eingeladen, denn die Zentralmatura wurde bestanden und die Reise nach Peru hat sie endlich mit dem Reisevirus infiziert. Daher war ich natürlich neugierig auf die Informationen aus erster Hand und habe sie mit einem Mittagessen angelockt. „Was gibt’s?“ war Mimis Frage und Faschierter Braten und Rindsuppe wurden schnaufend abgelehnt und daher musste ich am Samstag gleich in der Früh zu meinem Fleischhauer des Vertrauens laufen, ….

Verlosung von 2 Plätzen # Wiener Sinnestour

Oft werde ich gefragt, was denn nun eigentlich die Wiener Sinnestour ist, was wir da tun und was zu erwarten ist… weil mitbekommen haben sie es schon, dass es sie gibt. Eigentlich hat alles damit begonnen, dass ich bei Elisabeth Buchinger das Seminar „Verkosten wie ein Profi“ besucht habe und gleichzeitig mein erstes Kochbuch erschienen ist. Da hat es bei uns beiden gefunkt! Als Genießerinnen lassen wir daher bei der Wiener Sinnestour die Profi-Verkostung nicht im Seminar-, sondern im öffentlichen Raum stattfinden. >>> Mit allen Sinnen und mit viel Genuss Lebensmittel neu erfahren. Genießer sind nämlich tendenziell glücklicher und daher lautet unsere Mission: Mehr Genuss für alle! <<< In diesem Sinne verlosen wir für den nächsten Termin, am Samstag 29. August 2015, 2 Plätze unter all denjenigen, die uns auf Facebook oder hier folgende Frage beantworten: Was genieße ich? Was bedeutet Genuss für mich? Ich bin beispielsweise extrem glücklich, wenn ich ein frisches Butterbrot mit einer guten Tasse Kaffee gemeinsam genießen kann. Ja, da beginnt der Tag so wirklich gut, aber eigentlich könnte ich mich auch ausschließlich davon ernähren. 😉

Ich tanz den Urlaubs-Blues

Wie sollte es anders sein? Je größer der Genuss, desto stärker der Entzug. Unser Radurlaub von Salzburg über dem Chiemgau bis Landeck, über den Reschenpass bis Verona war einfach wunderbar und daher tanze ich nun auch den Urlaubs-Blues. Selber schuld. 😉 Weil wir ja On the Road waren, haben wir in insgesamt 9 Hotels übernachtet. Daher als ersten Einblick gibt es die Blicke aus den Hotelfenstern von unterwegs…

Tatort: Urlaub

A. hat mir nicht geglaubt. Na bitteschön, habe ich mir dann manchmal gedacht, wenn die Frau im eigenen Haus nichts zählt, bitteschön er ist ja alt genug und wer nicht hören will, muss dann eben auch fühlen. Aber im Nacken ist mir die Gefahr gesessen, dass ich aus Mitleid und wegen dem potenziellen Gejammere mich dann doch erweichen lasse und Gepäck für 2 Personen am Rad schleppen muss und der Radfahr-Genuss dadurch dahin ist. Daher habe ich A.s Papa auf A. angesetzt und ihm vom A.s Plan erzählt, dass er gedenkt, zwei Wochen mit mir ohne Satteltaschen, sondern mit Rucksack, auf Radurlaub zu fahren. Mehr hat es nicht gebraucht  und jetzt haben A. und ich die gleichen zwei roten schicken Satteltaschen und wir sind beide glücklich. Win-Win sozusagen. 😉 Und weil es auch ein bisserl dauert, bis man sich an seine neuen Wegbegleiter gewöhnt, haben wir uns schon vorab in den Norden aufgemacht…