Alle Beiträge, die unter Reisen gespeichert wurden

Idylle & Kulinarik am Gleinkersee

  Zwischen meinen beiden Kinderkochkursen hatte ich ja frei und Sonne! 🙂 Daher haben wir unser Zelt am Gleinkersee aufgeschlagen und 2 Tage dort extrem genossen. Viele haben mich dann nachher gefragt „WAS ist DAS für ein See? Noch nie gehört davon.“ Und das ist schade, aber auch gut so, weil sonst wären zu viele Leute dort. 😉 Advertisements

48 Stunden in Budapest – kulinarisch

Wirklich nur einen Katzensprung von Wien entfernt liegt Budapest! Denn gerade mal knappe drei Stunden dauert die Anreise von unserer Haustüre bis zum Bahnhof Budapest-Keleti, wo sich scheinbar nichts verändert hat und noch immer die kleinen Gauner auf Touristenfang sind. Nachdem viele meiner Gäste am europäischen Gringotrail – Budapest – Wien – Prag  unterwegs sind und bei mir Halt machen., wollte ich sehen, was sich getan hat und was meine Gäste dort kulinarisch vorher erleben.  Und tatsächlich war es ein tolles Wochenende mit ganz vielen Gringos 😉 und es hat sich richtig viel Spannendes getan…

Meine Tipps für Edinburgh kulinarisch

Der eigentliche Grund, warum ich bisher noch nie in Schottland gewesen bin, ist der miese „Wetterruf.“ Schlechtes Wetter im Urlaub kann passieren, aber absichtlich buchen wollte ich es bisher noch nie. Nun bin ich durch berufliche Umstände doch endlich nach Schottland gekommen und habe keine Regenjacke gebraucht, sondern im Gegenteil: sogar einen kleinen Sonnenbrand bekommen.

Meine 13 Tipps für Hong Kong

Wie jedes Jahr geht es im Februar und März für mich nach Asien. Die perfekte Flucht vorm grauen Wetter und der trüben Landschaft bei uns. Das ist tatsächlich mein erster Tipp: gönne dir Sonne kurz vorm Frühling! Dann fühlt sich das Leben gleich wieder schöner und entspannter an. Und da es derzeit Direktflüge von Wien nach Hong Kong gibt, war die Wahl sehr einfach. Mein zweiter Tipp: unbedingt einen Fensterplatz buchen, denn die Landschaft ist grandios und der Anflug ein echtes Erlebnis. 

Meine Tipps für Hamburg kulinarisch

Ich hatte dieses Mal wirklich Glück. Denn wenn man eine Stadt eigentlich schon ganz gut kennt, daher kein Touri-Programm mehr macht, aber man schon länger nicht mehr dort war, dann ist man über aktuelle, kulinarische Tipps mehr als dankbar. Natürlich gibt es schlaue Bücher, aber noch besser, wenn sie von lokalen Insidern kommen. Daher vielen Dank an Stevan Paul, der  kulinarische Allrounder, der in Hamburg überall seine Finger drinnen hat! Er hat mir seine aktuellen Best-of Hamburg geschickt. Und auch Danke an Thomas Sampl, bei dem ich übrigens schon mal in der Küche habe arbeiten dürfen. Sie haben fast deckungsgleiche Tipps gegeben! Zufällig habe ich noch Tina Olufs in ihrem Lieblingscafé getroffen, das genauso wie ihr Geschäft Koch Kontor eine Pflichtstation in Hamburg sind.