Alle unter paprika verschlagworteten Beiträge

O du lieber August!

August ist Paprikazeit und überall gibt es gerade herrlich reife rote Paprika zu kaufen! Ich selber bin gerade beim Verbrauchen der Gemüse-Überreste von der Produktion für das neue Kochbuch, das netterweise mit Gemüse von Adamah Bio-Bauernhof gesponsert wurde. Die fast leeren Gemüsekisten mischen sich in meinem Wohnzimmer mit Requisiten, Weinflaschen, Büchern und vieles mehr. Der Rauchfangkehrer war gerade vorher bei mir und völlig überrascht meinte er bei diesem Anblick dieses Sammelsuriums zu mir „Was ist DA los? (Pause. Umblick.) Ziehen Sie aus?“  😉  „Nein, ich bin nur im Kochbuch-Endstress“, habe ich dann zu ihm gemeint, was er aber – glaub ich – nicht wirklich verstanden hat. Um euch den Anblick meiner Wohnung zu ersparen. Hier ein kleiner Rückblick auf die Kochaction 2012 für das erste Kochbuch „Zu Gast in der geheimen Schnatterei“ bei Karin, wo es einen herrlichen Quinoa-Salat mit gegrillten Paprika gab. Viel Genuss! 

Dip von gegrillten Paprik und gerösteten Walnüssen

ein aufregendes, heißes Wochenende!

Am Wochenende hatten wir unseren ersten Foto- und Kochtermin fürs Kochbuch. Tolle Fotos wurden am Hannovermarkt und bei unserem Gastgeber Gerhard von Jürgen Pletterbauer geschossen. Gekocht wurde ein 4gängiges Sommermenü, das von 3 weiteren Gästen verkostet wurde. Lecker  war es und bald auch in Printversion folgendes Rezept: Dip von gegrillten Paprika und gerösteten Walnüsen Zutaten für den Dip: 3-4 rote Paprika 100 g Walnüsse 1 kleine Chileschote 1-2 Knoblauchzehen 3 Jungzwiebeln 1-2 EL Limettensaft ½-1 TL gemahlener Kreuzkümmel 1 TL Paprikapulver edelsüß Salz, Pfeffer 1 EL Olivenöl 2 EL frische Petersilie oder Koriandergrün Zubereitung: Backrohr auf 220° auf Heißluft oder Grillfunktion vorheizen. Paprika halbieren und entkernen. In einer Auflaufform mit Schnittfläche nach unten legen und im Rohr 15-20 Min. garen bis die Haut oben dunkel ist und Blasen wirft. Paprika in einen Gefrierbeutel geben und schließen. Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Jungzwiebel und Knoblauch klein schneiden. Chilischote entkernen und klein schneiden. Ausgekühlte Paprika mit einem kleinen Messer enthäuten. Alle Zutaten mit dem Pürierstab zu einer feinen Paste verarbeiten. Nach Bedarf salzen, pfeffern und Zitronensaft dazu …

Quinoa-Grenadiermarsch

Anton kritisiert Thank God, it’s Friday! #4

Diese Woche meinte Anton zu mir, dass er keine Leute mag, die nur fürs Wochenende leben. Daher findet er auch den Titel meiner wöchentlichen Kolumne nicht gut. Natürlich fühle ich mich von dieser Kritik gar nicht angesprochen, denn Freizeittechnisch kann ich mir auch während der Woche nichts vorwerfen. Im Gegenteil, ich stimme Anton inhaltlich zu, finde aber trotzdem, dass der Freitag ein besonderer Tag ist! Mein Bauch sagt mir das gleich in der Früh… der freut sich überhaupt schon sehr auf die französische Käseverkostung bei Anna und Tibot am Freitagabend. Am Samstag wird wieder am Hannovermarkt Gemüse und Fleisch eingekauft. Erster Fototag für das Kochbuch steht bevor. Daher ist das Gemüsekisterl schon ziemlich leer geräumt, aber das macht kreativ und daher meine Interpretation des freitäglichen Grenadiermarsches: Quinoa mit gegrillten Paprika, Mais und Parmesan. Zutaten (2 Personen): 200 g Quinoa 50 g Parmesan ganz 4 Paprika 1-2 Maiskolben 3 Frühlingszwiebel 1 Bio-Zitrone 3 EL Koriander Olivenöl Salz, Pfeffer Zubereitung: Backofen auf 200° vorheizen. Paprika entkernen und halbieren. Maiskolben von den Blättern und Fäden befreien. Beides etwas salzen und …

Gratiniertes Gemüse mit grüner Tahinasauce

Anton denkt mit und fragt schlau.

Der Anton denkt mit, denn er fragt nach meinem Beitrag zu Thank God, it’s Friday: Was tun, wenn Focaccia alt ist? Das nenne ich nachhaltig schlau. Anton hat Recht, Focaccia, da mit Germ gemacht, schmeckt am besten direkt aus dem Backroht. Nach einem Tag kann man es noch gut im Toaster oder im Backrohr grillen, um beispielsweise Crostini zu machen. 2 Tage später schmeckt es dann leider nicht mehr gut. Daher, angeregt durch Anton’s Frage, habe ich mir überlegt, wie man die Überreste noch weiter verwenden kann. Mein Vorschlag für Anton ist: Gratiniertes Gemüse mit grüner Tahinasauce Zutaten (2 Personen): 3 Paprika oder kleine Zucchini 3 große Tomaten 100 g Rindsfaschiertes 100 – 200 g alte Focaccia oder Weißbrot 1 Zwiebel 2 Knoblauchzehen 1-2 TL gemahlener Kreuzkümmel 1 TL Paprikapulver edelsüß 1 EL Pinienkerne 100 g Schafskäse oder Mozarella 15 schwarze, wenn möglich schrumpelige, Oliven 1/2 B. Petersilie Sauce: 50 ml Tahina Paste 50 ml Wasser 30 ml Limettensaft ½ B. Petersilie 1 Knoblauchzehen 1 Prisen Salz Pfeffer Zubereitung: In einer Pfanne ohne Zugabe von Fett Pinienkerne …