Empfehlungen & Bücher, Wie schmeckt die Welt?
Kommentare 2

in vino veritas – best of bio wine 2016

Wahnsinnig heiß war es Ende Juni, als ich die Reise nach Augsburg angetreten bin, um in der Jury für die Prämierung des Best of Bio wine 2016 teilzunehmen. Fast genauso aufgeregt wie uns heiß war, waren wir Wein-Kollegas, als wir uns endlich am Verkostungstisch breit machen konnten und somit auch bereit waren für das flüssige Unbekannte. In vino veritas… jawohl, so haben wir tiefsinnige Gespräche über Wein, Essen, das Leben, die Landwirtschaft und Bio am Tisch geführt und dabei eine extrem gute Zeit gehabt! Glück hatte ich, …

… weil ich wirklich super Kollegas auch am Verkostungstisch hatte und wir unsere Zeit mit Wein & uns an allen Tagen genossen haben. Aber bevor ich überhaupt ins Bio-Hotel Bayerischer Wirt gelangt bin, wo Best of Biowein 2016 stattgefunden hat, habe ich mir die Hauptsehenswürdigkeit der schnuckeligen Stadt Augsburg angesehen: die Fuggerei, die älteste bestehende Sozialsiedlung der Welt. Auf jeden Fall einen Besuch wert!

(c) Bianca Gusenbauer (2)

Die Fuggerei

Von der Fuggerei bin ich schwitzend zu Fuß  über süße kleine Straßen ins Hotel spaziert, das sich etwas außerhalb  vom Stadtzentrum umgeben von einem schön begrünten & üppigen Garten befindet. Dort hat auch Jürgen Schmücking, der Kopf dieser Bio-Verkostung, bereits auf uns gewartet. Ja, auch auf Jürgen habe ich mich gefreut, da ich bereits mehrere Verkostungen mit ihm in Wien beim FiBL Tasting_Forum genossen habe.

(c) Bianca Gusenbauer (10)

Jürgen Schmücking – seelig beim ersten Verkostungsschluck

Gemeinsam mit dem Best of Bio-Team & Juliane Fischer haben 420 Weine aus 7 Ländern und von 120 Winzern auf uns gewartet.

(c) Bianca Gusenbauer (4)

Die Liste der Einreichungen fast länger, als Daniela groß 😉

Geschmückt in Mäntelchen und kodiert wurden uns die Weine serviert. Sprudel zu Beginn, gefolgt von Weiß, Rot… und ganz zum Schluß auch noch Süß.

(c) Bianca Gusenbauer (13)

Klaus im Hintergrund lacht schon in Vorfreude auf die nächste Runde

Bis zu 12 Flaschen pro Sorte bzw. Durchgang hat es teilweise zu verkosten gegeben. Alles mit der Ruhe und der Reihe nach.. so lautete unser Credo und das Spucken ist uns bei den guten Schlucken teilweise richtig schwer gefallen.

(c) Bianca Gusenbauer (12)

Spucken… auweh… aber muss leider sein

Jede einzelne Runde war spannend und jeder neue unbekannte Schluck ein Erlebnis. Zwischendurch haben wir uns besprochen und die Weine diskutiert. Na, wie, der gefällt dir nicht? Was würdest du dazu essen? Echt, der erinnert dich daran? Usw. usw. jaja, in vino veritas..

(c) Bianca Gusenbauer (7)

Ordentliche Verkostungsschlucke

Wie gesagt, Glück habe ich gehabt mit meinen Weinverkostungs-Kollegas am Tisch! Ein schönes Miteinander hatten wir und tolle Gespräch über und mit dem Wein! Klaus Hattinger beispielsweise, der seine Weinleidenschaft auch professionell mit seiner Weinbox lebt, hat viel zur Diskussion beigetragen.

(c) Bianca Gusenbauer (6)

Klaus in Verkostungsaktion

Dann hatte ich das Glück, dass die super Anna auch bei uns am Tisch war, die selber Imkerin ist und bei Bioland arbeitet. Mit ihr gemeinsam haben wir des Nächtens auch noch die kulinarischen Köstlichkeiten der Altstadt entdecken dürfen. Herrlich mit Anna, bei Tag und bei Nacht! 🙂

(c) Bianca Gusenbauer (5)

Anna beim Schnüffeln

Nachdem Juliane Fischer selbst von einem Bio-Weingut kommt, das ich übrigens unbedingt bald mal besuchen muss, hat sie unsere Runde natürlich auch ordentlich bereichert.

(c) Bianca Gusenbauer (8)

Juliane voll konzentriert

Ja, aber was wäre die Arbeit ohne das Vergnügen und so gab es natürlich nach der getanten Arbeit noch einen guten Schluck und einmal haben wir uns sogar von einer Klangschalen Meditation in der Salzgrotte des Hotels in andere Sphären bringen lassen. Offen und bereit für alles. Davon habe ich leider keine Fotos gemacht, aber es war tatsächlich sehr entspannend und Klaus hat neben mir ordentlich gemützelt. 😉 Bei der Hitze die kühle Salzgrotte eine wirkliche Wohltat.

(c) Bianca Gusenbauer (11)

Amor, Amigo!

Dass der Jürgen ein wein-emotionaler Mensch ist, habe ich natürlich schon vorher gewußt. Seine Liebe zu aufregenden Etiketten habe ich aber erst beim Abendessen entdeckt. 😉 Ohne alles… so lautet die Devise dieses Weingutes!

Die Prämierung der Weine ist teilweise schwer gefallen, da wirklich sehr viele gute Schlucke dabei waren. Dennoch, einen Sieger muss es dann eben doch geben und diese gibt schön aufbereitet jetzt zum Nachlesen inkl. Weinbeschreibung hier auf bestof.bio zu finden!

Danke an das Best of Bio-Team, dem Hotel-Team,  Jürgen, Juliane & meinen Kollegas für dieses tolle Weinwochenende!

Und soll ich was verraten? Das nächste Weinwochenende steht vor der Tür und tatsächlich geht es zu einem Sieger unserer Prämierung: dem Bioweingut Weber! Eh klar, mit dem Rad natürlich! 😉

Advertisements

2 Kommentare

  1. Liebe Bianca!
    Auch ich habe das Tasting sehr genossen. Vor allem freue ich mich sehr dass ich dich kennenlernen durfte. Ich genieße es Wein zu trinken und einfach gutes Essen zuzubereiten.
    Es ist ein schönes Gefühl unter Gleichgesinnten zu sein.
    Viel Genuss und bis bald.
    Klaus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s