Aperitif, Glosse & Posse, Hauptspeisen
Hinterlasse einen Kommentar

Fatal, wenn zwei Aperitif-Expertinnen sich treffen.

Was für eine Woche?! Wieder einmal ist der Fasching zu Ende gegangen, ohne dass mich auch nur eine Balltanzfläche gesehen hätte und die Fastenzeit ausgebrochen, ohne dass ich und mein Leben wirklich bereit dafür wären. Warum? 

Rückblickend hat diese Woche bereits ziemlich intensiv begonnen, denn Sonja hat ihr Programm „hear.beats of life“ präsentiert (www.heartbeatsoflife.at) und ich habe gemeinsam mit Familie und Freunden für den kulinarischen Rahmen gesorgt. heart beats of life, eine Empfehlung für Alle, die sich mit dem wesentlichsten Thema im Leben auseinandersetzen möchten oder sich die Frage stellen: Was will ich wirklich? Selbstverwirklichung.

Quinoasalat mit Cranberry und Basilikum _gib Bianca Futter!

Quinoasalat mit Cranberry und Basilikum _gib Bianca Futter!

Vom Faschingdienstag erzähle ich lieber nichts. Lange hat er gedauert. Am Mittwoch und Donnerstag endlichen rasten.

Und am Freitag dann Tanja. Obwohl wir, Tanja und ich, ja eigentlich nichts trinken und auch nichts essen wollen, müssen wir, wenn wir uns eben an einem Freitag Nachmittag treffen, dann doch Beides tun. Quasi das Wochenende adäquat einläuten. Trotz Fasten, lassen wir uns an diesem Freitag gar nicht lumpen und mit Tanja als Trink-Expertin (www.tanjaklein.com/shop) greifen wir gleich mal zum Besten und gönnen uns ein und dann doch zwei Flascherln Crémant. Irgendwie machen uns die Flaschen doch ein bisschen hemmungslos.

Fatal, weil am nächsten Morgen kann ich die Uhrzeit noch nicht lesen und stehe eine Stunde zu früh vor verschlossenen Türen des Fitnesscenters. Das ganze Hetzen und Eilen zur Yogastunde umsonst. Das tut weh!

Fürstliche Entschädigung folgt für diesen leidigen Samstags-Start: ekstatisches Tanzen in der Yoga-Stunde, gegrillte Tintenfisch und mehr lassen diesen Samstag dann doch noch fein enden.

Und weil ich es mir auch heute, am Sonntag, kulinarisch noch so richtig gut gehen lassen wollte, habe ich mir nach einem Sonnenlauf durch den Prater auch noch Sonne auf den Teller gezaubert:

Surf’n Turf mit frischem Lauch

Surf'n Turf mit Lauch _gib Bianca Futter!

Surf’n Turf mit Lauch _gib Bianca Futter!


Zutaten für 2 Portionen

300 – 400 g Beiried
150 g Garnelen gekocht
1 Lauch
2 Zehen Knoblauch
Dijon-Senf
getrocknete Chilli-Ringe
Salz
Olivenöl

Zubereitung

  1. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Lauch waschen und in gröbere Stücke schneiden.
  2. Beiried fein schneiden und mit 1-2 TL Senf marinieren.
  3. In einer Pfanne 2 EL Öl erhitzen und Fleisch gemeinsam mit Knoblauch und Lauch anbraten und mit Chilli-Ringen und Salz würzen.
  4. Nach ca. 3 Minuten die Garnelen dazu geben und kurz mitbraten.
  5. Surf’n Turf am besten mit gedämpften Basmatireis servieren.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s