Reisen
Kommentar 1

Hoden am Teller! So what?

Erfolgreich angereist und eingecheckt, haben wir uns gestern Abend, nachdem Laschi das erste Laṧko getrunken hat, auf dem Weg zu David gemacht. Sein Restaurant, das MaK, liegt etwas außerhalb vom Zentrum und ist wirklich ein Geheimtipp in Maribor, weil man nicht zufällig vorbei spaziert. Vorweg, David ist ein kreativer Spitzenkoch! Mon Dieu.

Wir bestellen slowenischen Weißwein und nach unzähligen Gängen kommt David aus der Küche und frag mich: „Esst ihr Rinderhoden?“ Ich: „Ja, sicher.“ Laschi: „Was hat er gefragt? Huhn?“ Ich: „Nein, ich glaube Hoden, aber das gibt’s ja gar nicht. Glaube, das war ein Scherz.“ Naja, die Teller kommen und sind bestückt mit feinen Fleischstücken und Hoden.

MÄNNER; keine Angst! Hoden werden nicht unsere Lieblingsspeise, aber es sind leckere, monströse Teile, die da am Rind hängen. Nehme an, dass sie ähnlich beim Mensch schmecken, aber versprochen, wir werden es nicht überprüfen. Laschi meint, wenn ich den Hoden-Titel schreibe, dann liest sicher kein Mann mehr meinen Blog. Aber Männer, ein bisserl Spaß muss sein. Am Bild sieht man eine „geschälte“ Hode, die David für mich aus der Haut genommen hat, um zu sehen, wie sie innen aussieht. Beim Braten verliert sie ziemlich an Wasser und daher muss man schon ca. 3cm-Scheiben abschneiden, damit man ein saftiges Stück bekommt.

Neben den Hoden hat es gestern David besonders gut mit uns gemeint und nach 6 Gängen und dem zweiten Hauptgericht noch zwei – mir läuft jetzt noch das Mund im Wasser zusammen – Nachspeisen angerichtet. Salzkarameleis in seiner tollsten Eismaschine zubereitet serviert. Zum Schluss noch Käse verkostet, weiter Gin, Wein, Sprudel, Wein, Schnaps getrunken, bis wir uns gegen 4 in unsere Pension rollen haben lassen.

Ein super, leckerer Spaß war es wieder bei David! Wir kommen wieder, keine Frage! UND uns geht es trotz intensiver Abendgestaltung ausgezeichnet. Ach wie fein! Schwingen uns jetzt gleich mal aufs Rad zu unserem nächsten Ziel: Winzer VERUS.

Bei David unbedingt reservieren, auch wenn ihr keine Hoden wollt. 😉 Mak heißt Mohn auf slowenisch, haben wir uns gestern noch erklären lassen.

Restavracija Mak

Osojnikova 20, Maribor, Slovenia

Phone 00 386 2 620 00 53
Website http://www.restavracija-mak.si
Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Reisen

1 Kommentar

  1. gourmand12 sagt

    Mann, oh Mann!
    Bitte kein GenderIN wenns ums Futter geht: „balls“ bleiben auch in der Einzahl männlich und TestArossA ist somit nicht das gleiche Gericht in „blue rare“!
    … und Frauen mögen keineN Bottarga mehr – kann nicht sein!
    enjoy the food, gourMANd12!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s